Sie befinden sich hier: Haiger

Headerbild

Seipel bleibt Parlamentspräsident

 

 

 

 

 

 

 

 

Der neue Haigerer Magistrat (von links): Winfried Schlemper, Helmut Schneider Protokollführer Jörg Ernst, Bürgermeister Mario Schramm, Stadtverordnetenvorsteher Bernd Seipel, Sebastian Pulfrich, Brunhilde Franz, Sigrun Schmidt und Herbert Fassel. (Foto: Triesch)

 

HAIGER Bernd Seipel (CDU) bleibt Haigerer Stadtverordnetenvorsteher. Das hat das am 6. März neu gewählte Haigerer Stadtparlament am Montagabend in seiner konstituierenden Sitzung beschlossen. Neuer Erster Stadtrat ist Sebastian Pulfrich (CDU).

Bürgermeister Mario Schramm eröffnete als Wahlleiter die Sitzung und dankte den Parteien für einen fairen Wahlkampf sowie den ehrenamtlichen und städtischen Wahlhelfern für ihr großes Engagement. „Ich hoffe auf eine konstruktive und zielorientierte Arbeit für das Wohl der Stadt“, sagte Schramm und wünschte dem neuen Parlament „viel Entscheidungskraft“. Besonders dankte er dem scheidenden Magistrat für „viele Stunden wichtige kommunalpolitische Arbeit, die ehrenamtlich geleistet wurden“.

 „Alterspräsidentin“ Brunhilde Franz (FDP) leitete die Sitzung zu Beginn und wünschte den Stadtverordneten „ein konstruktives Miteinander und einen fairen Umgang miteinander“. Ziel sei es, Haiger „fit für eine erfolgreiche Zukunft zu machen“. Dazu gehörten als wesentliche Punkte die Integration der Flüchtlinge, die laufende Hessentags-Bewerbung sowie die Stärkung des Wirtschaftsstandortes.

Mit großer Mehrheit wurde Bernd Seipel (CDU) nach geheimer Wahl in seinem Amt als Stadtverordnetenvorsteher bestätigt. Er wolle versuchen, „das Vertrauen durch meine Amtsführung zu rechtfertigen“, sagte der Langenaubacher. Er sei überzeugt, dass „wir aus Haiger etwas Gutes entwickeln können“. Erfreulicherweise seien ausschließlich Parteien aus der politischen Mitte im Parlament vertreten. „Der Bürger hat den Extremen eine Absage erteilt und deutlich gemacht, dass er mit Scharfmachern und Menschenverächtern nichts zu tun haben will“, sagte Seipel. Das sei auch bei der Info-Veranstaltung zum Thema Flüchtlinge deutlich geworden.

Der Magistrat hat künftig folgendes Gesicht: Sebastian Pulfrich (1. Stadtrat), Helmut Schneider, Winfried Schlemper (alle CDU), Sigrun Schmidt (SPD), Herbert Fassel (FWG), Brunhilde Franz (FDP). Interessant: Bürgermeister Mario Schramm (parteilos) arbeitet im Magistrat künftig ausschließlich mit neuen Stadträten zusammen. Lediglich Herbert Fassel (FWG) hat einige Wochen Magistratserfahrung. Verabschiedet aus der Riege der Stadtväter wurden Klaus-Peter Albrecht, Peter Ullrich, Heinz Gerhardt (alle CDU) sowie Peter Wolff und Attila Hartmann (SPD). Die beiden SPD-Magisträter sind aber als Stadtverordnete weiterhin im Parlament vertreten.

Die Ausschüsse wurden im so genannten Benennungsverfahren gebildet. Das bedeutet, dass von den Fraktionen nominierte Bewerber im Block benannt wurden. Die neue Zusammensetzung des Haigerer Magistrates und der Stadtverordneten-Ausschüsse

Magistrat: Sebastian Pulfrich (1. Stadtrat), Helmut Schneider, Winfried Schlemper (alle CDU), Sigrun Schmidt (SPD), Herbert Fassel (FWG), Brunhilde Franz (FDP)

Stadtverordnetenvorsteher: Bernd Seipel (CDU, Präsident), Stellvertreter Lorenz Franz (SPD), Rainer Binde (FWG)

Haupt- und Finanzausschuss: Matthias Hain, Ulrich Kasteleiner, Andreas Dupp, Sascha Panten, Peter Hornof (CDU), Klaus Engel, Hubert Hof, Lorenz Franz (SPD), Rainer Binde, Dr. Andreas Steiner, Jörg Hain (FWG),Carsten Seelmeyer (FDP)

Bauausschuss: Leo Schnaubelt, Niklas Debus, Manuel Hennings,  Jochen Schneider, Julian Schlemper (CDU), Attila Hartmann, Siegfried Kilian, Peter Wolff (SPD), Peter Wiederich, Joachim Schmidt, Andreas Schuster (FWG), Volkmar Triesch (FDP)

Ausschuss für Jugend, Sport, Soziales und Kultur: Johannes Weyel,  Regina Mohri-Philippus, Dr. Rebecca Neuburger-Hees, Dr. Stefan Freischlad, Manuel Helsper (CDU), Renè Rechner, Katrin Reichel, Jürgen Weber (SPD), Rainer Binde, Monika Brücher, Susanne Steiner (FWG), Sascha Kraus (FDP)

Nachrücker für die Magistratsmitglieder: Katrin Ewerling, Jochen Schneider, Niklas Debus (CDU), Jürgen Weber (SPD), Andreas Schuster (FWG), Sascha Kraus (FDP)

Die Wahl am 6. März hatte folgendes Ergebnis gebracht: CDU 17 Sitze, SPD 9 Sitze, FWG 8 Sitze, FDP 3 Sitze (Fotos: Triesch)