Sie befinden sich hier: Haiger

Headerbild

 "Interessante Jobs in der Verwaltung"

 

Ausbildungen im Rathaus, im Forst und bei der Kläranlage

„Mein Job ist sehr interessant“, berichtet die Verwaltungs-Fachangestellte Daniela Wendel. Vor wenigen Tagen hat sie ihre Ausbildung bei der Stadt Haiger abgeschlossen und lobt die „tolle Atmosphäre im Rathaus“.

Das bestätigen Stella Dannenberg aus dem ersten Ausbildungsjahr („Ich habe in drei Abteilungen bereits viel mitbekommen“), Robin Simig (1. Ausbildungsjahr: „Meine Erwartungen haben sich erfüllt“) und Michael Letzerich (3. Ausbildungsjahr: „Vor allem menschlich stimmt es im Rathaus“). Sie alle sind angehende Verwaltungsfachangestellte. Aus Kapazitätsgründen werden im kommenden Jahr keine Verwaltungsfachangestellten ausgebildet. Zum 1. August 2018 sucht die Stadt jedoch neue „Azubis“ im Bauamt, im Forst und an der Kläranlage.

Im Rathaus wird ein Ausbildungsplatz zum Bauzeichner (bzw. zur Bauzeichnerin) angeboten. Während der dreijährigen Ausbildung erhalten die „Azubis“ dieser Fachrichtung  einen Einblick in den Fachbereich Bauverwaltung, städtische Infrastruktur, Stadtplanung- und Entwicklung sowie Wirtschaftsförderung. Im Berufsbild steht das Erstellen von Plänen und Zeichnungen im Mittelpunkt. Die Praxis wird durch theoretischen Unterricht in der Theodor-Litt-Schule in Gießen und überbetriebliche Ausbildungsorte ergänzt.

Bewerber benötigen einen mittleren Bildungsabschluss, technisches sowie mathematisches Verständnis, räumliches Vorstellungsvermögen, Sorgfalt und Präzision, gestalterische und zeichnerische Fähigkeiten sowie Teamfähigkeit.

Ebenfalls angeboten wird eine Ausbildung zur Fachkraft für Abwassertechnik. Diese Mitarbeiter bedienen, steuern, kontrollieren und warten technische Anlagen. Sie entnehmen unter anderem Proben und werten diese aus. Hauptsächlich werden sie in der Kläranlage der Stadt Haiger ausgebildet. Voraussetzungen sind mindestens ein qualifizierter Hauptschulabschluss, Spaß an Mathematik, Chemie, Biologie und Physik, gute körperliche Gesamtverfassung, handwerkliches Geschick, Team- und Kommunikationsfähigkeit sowie Spaß am Arbeiten im Freien. Die praktische Ausbildung wird ergänzt durch theoretischen Blockunterricht an der Hans-Viessmann- Schule in Frankenberg und überbetriebliche Ausbildungsorte

Ebenfalls Spaß an der Arbeit im Freien sollten Bewerber haben, die sich gerne zum Forstwirt ausbilden lassen möchten. Hauptsächlich werden sie im Arbeitsbereich der Forstwirtschaft der Stadt Haiger ausgebildet. Voraussetzungen sind mindestens ein mittlerer Bildungsabschluss, Teamfähigkeit, Eigenverantwortlichkeit und Zuverlässigkeit und körperliche Belastbarkeit. Zur Ausbildung in Haiger kommt theoretischer Blockunterricht am Forstlichen Bildungszentrum in Weilburg.

Interessenten wenden sich mit Fragen oder ihrer Bewerbung an Julia Bastian (Tel. 02773/811-170) oder Eva Schmidt (Tel. 02773/811-173). Aussagekräftige Bewerbungen mit den üblichen Unterlagen sind bis zum 11. August 2017 an den

Magistrat der Stadt Haiger

Ausbildungsleitung

Marktplatz 7

35708 Haiger

oder per Mail an

ausbildung@haiger.de

zu richten. 

 

Archiv-Artikel aus 2016

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Bürgermeister Mario Schramm (3.v.r.) und Ausbildungsleiterin Eva Schmidt (links im Bild) begrüßten die neuen Auszubildenden und die „Azubis“, die nach erfolgreicher Ausbildung „übernommen“ wurden. Foto: Stadt Haiger  

 

Ausbildung Kommune begrüßt neue Azubis – Gute Übernahmechancen

 

HAIGER „Ihr gehört jetzt zur Stadt Haiger, einem modernen Dienstleistungsunternehmen“, sagte Haigers Bürgermeister Mario Schramm zur Begrüßung der vier neuen Auszubildenden Tom Niklas Klingelhöfer (Elektroniker Energie- und Gebäudetechnik), Fabian Jung (Bauzeichner), Robin Simig und Stella Dannenberg (Verwaltungsfachangestellte).

 

Gleichzeitig mit der Begrüßung der vier neuen „Azubis“ gratulierte Schramm den einstigen Auszubildenden Sarah Watzlaw und Elena Haak (beide Verwaltungsfachangestellte) sowie Maximilian Michels (Fachkraft Abwassertechnik), die allesamt in ein festes Anstellungsverhältnis übernommen wurden. „Sie haben ihre Ausbildung mit sehr guten Ergebnissen beendet. Und wer sich anstrengt, hat gute Chancen, im Rathaus bleiben zu können“, sagte Mario Schramm. Schließlich bilde die Stadt bewusst aus und hoffe stets, dass sie die jungen Leute nach dem Ende der Lehre auch übernehmen könne. Die Ausbildung im Rathaus sei „eine gute Grundlage“.

Das bestätigten auch die einstigen Azubis. „Die Ausbildung war das Beste, was ich mir vorstellen konnte. Der Kontakt zu den Kollegen und Ausbildern ist toll“, meinte Sarah Watzlaw, die nach einem „tollen Abschluss“ (Schramm) künftig im Fachbereich I (Innere Verwaltung) arbeitet und unter anderem bei Sitzungen als Protokollantin fungiert. „Man wird nie alleine gelassen“, meinte Lena Haak, die jetzt bei den Stadtwerken arbeitet, und riet den neuen „Azubis“: „Habt keine Angst, Fragen zu stellen.“

Maximilian Michels, der an der Kläranlage ausgebildet wurde, lobte das „tolle Verhältnis zu den Kollegen“. Er durfte sich mit der Endnote 1,3 über das beste Abschlusszeugnis des Landes Hessen im Fachbereich „Fachkraft für Abwassertechnik“ freuen. Auch wenn manche Freunde vor Antritt der Ausbildung skeptisch waren, hat Maximilian den Beschluss nie bereut. „Unser Beruf hat viel mit Technik zu tun und ist sehr interessant.“

Interessant dürfte es auch für die neuen „Azubis“ werden. Tom Niklas Klingelhöfer freute sich über einen „guten Start“ bei den Stadtwerken. Stella Dannenberg und Robin Simig werden im Rathaus unter anderem die Bereiche Finanzen, Bau, Bürgerservice, Stadtkasse sowie Kultur/Tourismus durchlaufen. „Wir sind gespannt, wie es läuft“, meinte Robin Simig. „Ich habe schon viele nette Kollegen kennengelernt“, freute sich Stella Dannenberg.

„Unser Ziel ist es, dass die jungen Leute ihren Beruf von der Pike auf lernen. Schließlich gibt es bei uns spezifische Anforderungen, die erfüllt werden sollten“, sagte der Erste Betriebsleiter der Stadtwerke, Dr. Torben Dietermann, bei der Begrüßung der Auszubildenden. Ausbildungs-Leiterin Eva Schmidt berichtete, das die „Azubis“ in der dreijährigen „Lehre“ alle Fachdienste des Rathauses kennenlernen werden. „Ich wünsche Euch einen guten Verlauf Eurer Ausbildung.“

„Wir freuen uns, dass Ihr an Bord seid. Haiger ist eine interessante Stadt“, begrüßte Bürgermeister Schramm die Neuzugänge: „Ab sofort heißt es, ohne Scheu mit Volldampf voraus.“ (öah)